Migräne/ Kopfschmerzen

Migräne ist eine häufig vorkommende periodische Kopfschmerzerkrankung sehr unterschiedlicher Ausprägung. Sie kann in fast jedem Lebensalter auftreten, zur Chronifizierung neigen und ebenso für viele Jahre nicht in Erscheinung treten. Als Ursachen hierfür hat die Wissenschaft inzwischen komplexe neurobiologische Prozesse identifiziert, die Funktionsstörungen des Gehirns, der Hirnhäute und Hirnnerven sowie der sie versorgenden Blutgefäße verursachen. Fast immer besteht eine genetische Disposition.

Symptome einer Migräne

Eine Migräneattacke kann mehrere Phasen durchlaufen. Dadurch können die Symptome sehr vielfältig, umfangreich und wechselhaft sein.
Häufig ist ein attackenartiger, halbseitiger und pulsierender Kopfschmerz, der in Frequenz, Dauer und Intensität variiert, charakterisierend. Er kann vereinzelt, einmal bis mehrmals im Monat auftreten, zwischen wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen dauern und geht oft mit Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit einher.

Migräne als psychosomatische Erkrankung

Migräne gehört keinesfalls, wie lange vermutet wurde, zu den psychisch oder psychosomatisch begründbaren Erkrankungen. Dennoch gibt es auch bei Migräne-Patienten Wechselwirkungen zwischen psychischen und physischen Gegebenheiten, welche die Erkrankung, ihre Häufigkeit und den Verlauf der Schübe merklich beeinflussen können. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, vor allem aus der Epigenetik mit ihrem maßgeblichen Einfluss auf „Pathologie und Salutogenese“, belegen dies zunehmend.

Migräne-Patienten kennen die mitunter starken Einschränkungen durch die Attacken im Alltag. Es ist in jedem Fall ratsam, bei wiederkehrenden Beschwerden medizinischen Rat einzuholen, um den jeweils sehr individuellen Verlauf der Migräne und mögliche Triggerfaktoren zu identifizieren und mit einem ganzheitlichen Therapieansatz zu behandeln. Bei unserem erfahrenen Team aus Medizinern, Psychologen und Therapeuten finden Sie Verständnis für Ihre Erkrankung, ihre persönliche Lebenssituation und die Einschränkungen im täglichen Leben.

Unser Behandlungsangebot

Für Migräne-Patienten bietet die BetaGenese Klinik einen ganzheitlichen Behandlungsansatz, der das Zusammenwirken körperlicher und psychischer Faktoren gleichermaßen berücksichtigt und therapiert. So kombinieren wir nach neuesten medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen unterschiedliche Therapieverfahren. Dazu gehören beispielsweise:

  • moderne medikamentöse Akutbehandlung und Prophylaxe
  • nicht-invasive Neurostimulation
  • Transkranielle Magnetstimulation
  • Bio- und Neurofeedback
  • differenzierte Psychotherapie
  • schmerzassoziierte Hypnotherapie
  • psychosomatische Sondertherapien
  • Körper- und Bewegungstherapien
  • Physio- und Craniosacral-Therapie
  • Entspannungsverfahren und MBSR (achtsamkeitsbasierte Stressreduktion)
  • Stressbewältigungsmanagement
  • Akupunktur

Einer unserer Schwerpunkte in der Schmerztherapie ist zudem die Mitbehandlung aller psychosomatischen, internistischen, neurologischen und orthopädischen Begleitsymptome und -erkrankungen. Dies können wir unter anderem durch die enge Kooperation mit unserer benachbarten Schwesterklinik, der Beta Klinik, realisieren.

Ihr Aufenthalt in unserer Klinik

Gerade für Migräne-Patienten ist es wichtig, einen Rückzugsort und verschiedene Erholungsmöglichkeiten zu haben. In unseren komfortabel eingerichteten Zimmern mit bodentiefen Fenstern und eigenem Bad können Sie sich wohlfühlen und außerhalb der Therapiezeiten entspannen.

Auch in unseren Ruheräumen stehen bequeme Sitz- und Liegenmöglichkeiten bereit, um auf dem Klinik-Campus außerhalb des eigenen Zimmers zur Ruhe zu kommen. Die wunderschöne Rheinpromenade direkt hinter unserem Klinikkomplex in Bonn lädt zu Spaziergängen und Aufenthalten an der frischen Luft ein.