Stationäre Behandlung

Akutklinik für Psychosomatik in Bonn

Eine stationäre Akutbehandlung wird im Allgemeinen dann notwendig, wenn Sie Ihren Alltagsanforderungen nicht mehr gerecht werden können.

Die Rückzugsmöglichkeit aus einem oftmals konfliktbehafteten Umfeld und die intensive ärztliche und pflegerische Betreuung wirkt dann entlastend und bildet die Grundlage für einen intensiven psychosomatischen Genesungsprozess.

Wir möchten Ihnen helfen
und beraten Sie gern!

Sie haben Fragen zum stationären Aufenthalt?
Rufen Sie uns an unter
+49 228 / 90 90 75 – 500

Therapieplan

Nach einem intensiven, differenzierten und individuellen Aufnahmeverfahren entwickeln wir gemeinsam Ihren persönlichen Tages- und Wochenplan, der dem Verlauf und Ihren spezifischen Notwendigkeiten regelmäßig angepasst wird. Ein wesentlicher Bestandteil unserer Behandlung sind Einzelgespräche mit unseren erfahrenen Therapeuten, in denen Sie in einer angenehmen Atmosphäre zum einen die persönlichen Hintergründe Ihrer Erkrankung verstehen lernen und zum anderen gemeinsam Lösungswege entwickeln. Die Zusammenstellung der Therapie richtet sich nach Ihren persönlichen Erfordernissen und Ihren Wünschen.

Einen exemplarischen Basisplan können Sie hier einsehen.

Therapiebausteine

Die Grundbausteine unserer psychosomatisch-psychiatrischen Therapie sind:

  • Hohe Frequenz und intensive Einzel- und Gruppenpsychotherapien
  • Körpertherapie im Einzel- und Gruppensetting
  • Nonverbale Therapieangebote wie z. B. Gestaltungs-, Musik- und/oder Theatertherapie.
  • Entspannungsverfahren
  • Ärztliche Gespräche
  • Regelmäßige Visiten
  • Informative Veranstaltungen

Ergänzt wird dieses Angebot nach Bedarf und unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Situation durch themen-, symptom-, und / oder verfahrensbezogene Gruppen-, Sport-, Physio- und Manualtherapie sowie Bio- und Neurofeedbacktraining.

Eine pharmakologische Therapie erfolgt in Absprache mit Ihnen bei gegebener medizinischer Notwendigkeit.

Therapeutischer Prozess

Zu Beginn werden Sie erfahrungsgemäß eine gewisse Zeit benötigen, um sich zu orientieren und Ihren Fokus zu bestimmen. Im Verlauf werden Sie weitere Erfahrungen sammeln und vertiefte Einblicke und Erkenntnisse gewinnen. Den Abschluss bildet die Entlassungsphase mit dem Ziel, das Gelernte in Ihrem persönlichen Alltag zu verankern.

Aufenthaltsdauer

In der Regel wird Ihr Aufenthalt zwischen vier und acht Wochen dauern. In besonderen Situationen ist auch ein drei- bis vierwöchiger Aufenthalt sinnvoll. In seltenen Fällen können Kriseninterventionen mit noch kürzerer Aufenthaltsdauer stattfinden.

Für die Dauer Ihres stationären Aufenthaltes bewohnen Sie eines unserer 30 komfortablen und modern eingerichteten Zimmer.

Poststationäre Transferangebote

Es ist uns ein besonders wichtiges Anliegen, die Nachhaltigkeit unserer stationären Therapie zu stärken. Aus diesem Grund bieten wir für unsere aktuellen und ehemaligen Klienten eine offene Gesprächsgruppe im vierzehntägigen Rhythmus an. Fokussiert wird hier auf „Übergangsphänomene“, wie z. B. Erfahrungen mit den neu erworbenen Sichtweisen und Fähigkeiten im Alltag sowie Startschwierigkeiten im privaten und beruflichen Umfeld. Die Gruppe hat ein interaktives Format und ist – nach einem Vorgespräch – auch für Rückkehrer aus anderen psychosomatischen Behandlungen geeignet.

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit, stationäre bzw. teilstationäre Kurzaufenthalte zur Wiederauffrischung Ihrer Behandlungserfolge in Anspruch zu nehmen.

Die Grenzen unseres Angebotes

Eine andere spezielle Fachklinik müssten Sie aufsuchen bei Vorliegen

  • eines akut psychotischen Zustandsbildes
  • einer zunehmenden hirnorganischen Veränderung
  • einer akuten Selbst- oder Fremdgefährdung
  • einer substanzgebundenen Abhängigkeitserkrankung, wo Entgiftung, bzw. Entwöhnungsbehandlung im Vordergrund steht