Stationär

Eine stationäre Akutbehandlung wird im Allgemeinen dann notwendig, wenn Sie Ihren Alltagsanforderungen nicht mehr gerecht werden können. Die Rückzugsmöglichkeit aus einem oftmals konfliktbehafteten Umfeld und die intensive ärztliche und pflegerische Betreuung wird dann oft als sehr entlastend erlebt und bildet die Grundlage für einen intensiven psychosomatischen Genesungsprozess.

Aufenthaltsdauer

In der Regel wird Ihr Aufenthalt zwischen vier und acht Wochen dauern. In besonderen Situationen ist auch ein drei- bis vierwöchiger Aufenthalt sinnvoll. In seltenen Fällen können Kriseninterventionen mit noch kürzerer Aufenthaltsdauer stattfinden.

Therapeutischer Prozess

Zu Beginn werden Sie erfahrungsgemäß eine gewisse Zeit benötigen, um Fuß zu fassen und den passenden Fokus zu setzen. Im Verlauf werden Sie weitere Erfahrungen sammeln und vertiefte Einblicke und Erkenntnisse gewinnen. Den Abschluss bildet die Entlassungsphase, in der sich der Blick darauf richtet, das Gelernte in Ihren persönlichen Alltag zu bringen.

Therapieplan

Nach einem intensiven, differenzierten und individuellen Aufnahmesetting entwickeln wir gemeinsam Ihren persönlichen Tages- und Wochenplan, der dem Verlauf und Ihren spezifischen Notwendigkeiten zeitnah angepasst wird. Hier können Sie einen Beispielplan einsehen.

Therapiebausteine

Die Basisbausteine unserer psychosomatisch-psychiatrischen Therapie sind folgende:

  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie
  • Körpertherapie im Einzel- und Gruppensetting
  • Nonverbale Therapieangebote wie z. B. Gestaltungs-, Musik- und / oder Theatertherapie.
  • Entspannungsverfahren
  • Ärztliche Gespräche
  • Regelmäßige Visiten
  • Informative Veranstaltungen

Ergänzt wird dieses nach Bedarf und unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Situation durch themen-, symptom-, und / oder verfahrensbezogene Gruppen, Sport-, Physio- und Manualtherapie sowie Bio- und Neurofeedbacktraining.

Eine pharmakologische Therapie erfolgt in Absprache mit Ihnen bei gegebener medizinischer Notwendigkeit.