Kreativ- und Sondertherapien

Kreativ- und Sondertherapien helfen den Patienten der BetaGenese Klinik in Bonn dabei, ihre inneren und zum Teil auch unbewussten Konflikte sowie Ressourcen auf non-verbale Weise sichtbar werden zu lassen. Sie ergänzen die psycho- und bewegungstherapeutischen Einheiten und sind ein Angebot, mit dem in der Privatklinik in Bonn Problembereiche, Ängste und Emotionen auf kreativ-spielerische, musikalische oder gestalterische Art und Weise aufgearbeitet und verarbeitet werden können. Ziel der Kreativ- und Sondertherapien ist es, dass der Patient die in der Musik, der Kunst, der Gestaltung oder im Schauspiel gewonnenen Erkenntnisse und erprobten Veränderungen stabil in seine Haltung und seinen Alltag integriert. Auch diese Angebote sind sowohl im Einzel- als auch im Gruppensetting mit besonderem interaktivem Effekt nutzbar.

Dieses vielseitige Spektrum an Kreativtherapien wird von erfahrenen Therapeuten durchgeführt. Sie stehen im engen Austausch mit den behandelnden Ärzten und Psychotherapeuten, um sich über die Bedürfnisse der Patienten auszutauschen, sie bestmöglich zu betreuen und gemeinsam ihren aktuellen Fokus im Therapieprozess und den individuellen Fortschritt zu unterstützen.

Kunst- und Gestaltungstherapie

Hier erfahren die Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichsten Medien und Materialien, sich gestalterisch auszudrücken. Auf nicht-sprachliche Art und Weise hilft im Besonderen die Kunsttherapie dabei, unbewusst Verborgenes sichtbar zu machen und Unbekanntes, Unausgesprochenes mit der Sprache der Kunst zum Ausdruck zu bringen. Dabei steht keinesfalls künstlerische Begabung im Vordergrund, sondern ausschließlich der individuelle gestalterische Prozess. So geht es zum einen darum, selbst etwas bewusst geschaffen zu haben, zum anderen dient das „Kunstwerk“ vor allem dem Ausdruck und dem „sichtbar werden“ von Erlebnissen, Emotionen, eigenen Ressourcen und potentiellen Lösungen.

In der BetaGenese Klinik in Bonn wird mit vielen künstlerischen Mitteln gearbeitet. Klassische Verfahren, wie Malen, Zeichnen oder Arbeiten mit Ton finden ebenso statt wie die digitale Kunsttherapie am Computer, was vor allem für jüngere Patienten die Hürde, die Kunst als therapeutisches Medium für sich auszuprobieren, niedriger werden lässt.

Musiktherapie

In der Musiktherapie werden Instrumente, Töne und Klänge für die Bearbeitung und das „hörbar werden“ von Konflikten, Unbewusstem und Emotionen genutzt, da Musik psychische Barrieren oftmals besser überwinden kann als Worte und nachhaltigere Effekte bewirkt.

Hierfür stehen in der BetaGenese Klinik eine große Zahl unterschiedlichster Musik- und Geräuschinstrumente zur Verfügung. Auch in der Musiktherapie werden Themen aus der Psychotherapie aufgegriffen, innere Konflikte oder Probleme thematisiert und musikalisch als Gruppe interaktiv umgesetzt und verarbeitet. Durch die Musik erlebt der Patient die Situation mit mehr Sinnen und wird anders berührt als in der Gesprächstherapie. Diese Erfahrung – sowohl im therapeutischen Einzelgespräch als auch in der Gruppentherapie – ist für den individuellen Genesungsprozess wichtig.

Theater- und Dramatherapie

Die Theater- und Dramatherapie verbindet auf darstellerische Weise sowohl Aspekte der Psychotherapie als auch des Schauspiels. Im spielerischen Prozess lernen die Patienten durch das Ausprobieren von Rollen, neuen Handlungsoptionen und Emotionen im geschützten Raum des Theaterspiels neue Wege zu sich und der ganz persönlichen Situation kennen. Sie probieren dramaturgisch geführt Verhaltensweisen und Lösungsstrategien aus und erhalten direktes Feedback von Gruppe und Therapeut. Die Patienten können experimentieren, in Rollen schlüpfen, Verhaltensweisen und Positionierungen ausprobieren, ohne sich real in die Situation begeben zu müssen. Aus den Rollen, die sie in der Dramatherapie spielen und erleben, können sie für den Lebensalltag Kraft und Ressourcen schöpfen. Dies haben sie in den Therapieangeboten in der BetaGenese Klinik in Bonn kreativ-spielerisch gelernt und haben neue Erkenntnisse darüber, welche Emotionen und Energien in ihnen stecken und wie sie mit diesem Wissen gestärkt auftreten können.