Immer für Sie da – das Patientenmanagement der BetaGenese Klinik

Wer? Wie? Was? Wo? Für alle Fragen rund um den persönlichen Klinikaufenthalt, den Therapieplan und nicht-therapeutische Belange hat das engagierte Team des Patientenmanagements in der BetaGenese Klinik in Bonn ein offenes Ohr und einen guten Rat. Denn Patienten mit psychosomatischen Beschwerden stehen zu allererst vor der Herausforderung, die richtige Klinik für ihre individuellen Probleme und inneren Konflikte zu finden. Hier hilft oft schon ein Anruf, um einen ersten Eindruck der medizinischen Einrichtung und den Behandlungsansätzen zu gewinnen. Und diesen Anruf nimmt in der BetaGenese Klinik das Patientenmanagement entgegen.

„Wir führen eine sogenannte telefonische Erstberatung durch und hören uns an, was der Mensch am anderen Ende des Hörers für Probleme und ärztliche Verordnungen hat,“ erklärt Radka Chtereva. Im Gespräch wird ihr schnell klar, ob ihre Kollegen in der BetaGenese Klinik dem Patienten helfen können. „Mit Interessenten vereinbaren wir einen Termin zum Erstgespräch mit einem Mediziner oder laden sie zu einer Klinikbesichtigung ein. Und wenn jemand bei uns aufgenommen werden möchte, macht er mit einem von uns mir einen Aufnahmetermin aus.“ Gleiches gilt für Patienten, die eine ambulante Therapie in der BetaGenese Klinik durchlaufen. Auch hier koordiniert das Patientenmanagement die Termine und Therapieeinheiten.

Die Kolleginnen besprechen einen Therapieplan. Dabei sind sie telefonisch immer erreichbar.

Das Patientenmanagement der BetaGenese Klinik besteht aus drei Kollegen, die sich in allen nicht-therapeutischen Lebenslagen für die Patienten einsetzen und sie bei ihrem Weg in die Genesung unterstützen. „Wir sind die Schnittstelle zwischen den Patienten und unseren verschiedenen Teams,“ benennt Claudia Gagidis ihre Position im Patientenmanagement. „Wir erstellen nach Anweisung der Ärzte und Therapeuten die Therapiepläne, passen sie bei Änderungen an und leiten diese Informationen an die Patienten weiter. Wir geben Informationsmaterialien zur Klinik oder Abrechnung aus oder stellen den Patienten Bescheinigungen oder Kopien für den Arbeitgeber oder andere Instanzen aus,“ so Claudia Gagidis weiter.

Nico Krahforst auf dem Weg zum Plenum. Hier hört er sich an, was die Patienten bewegt.

Im Patientenplenum hört sich Nico Krahforst, der Dritte im Bunde, an, was die Patienten während ihres Aufenthaltes bewegt, was sie sich wünschen und gibt diese Informationen an seine Kollegen weiter. Auch Ankündigen zu besonderen Ereignissen oder neuen Kollegen werden hier bekannt gegeben. So können alle gemeinsam am Wohl eines jeden mitwirken und der Austausch unter einander ist gewährleistet.

„Oft sind es Kleinigkeiten, bei denen wir helfen können. Wenn wir etwa das Telefon erklären oder Fragen zur Klimaanlage beantworten“, so Radka Chtereva. All das macht die intensive und persönliche Betreuung in der BetaGenese Klinik aus. Es ist jederzeit jemand zu sprechen – sei es im Patientenmanagement, der Pflege oder bei diensthabenden Ärzten – und sie alle wissen über die Patienten mit ihren individuellen Problemen und Bedürfnissen Bescheid.