Mit psychischen Erkrankungen offen umgehen – eine Lesetipp zum Nachdenken

Der Umgang mit einer psychischen Erkrankung ist sowohl für Betroffene als auch ihre Angehörigen eine Herausforderung. Eine Herausforderung, die in vielen Fällen unter dem Deckmantel des Schweigens verborgen wird. Die Biografie „Eine andere Art von Wahnsinn“ von Stephen Hinshaw, heute Professor für Psychologie und Psychiatrie, arbeitet behutsam auf, wie er als Familienmitglied die affektive Störung seines Vaters erst nach vielen Jahren kennen, verstehen und so mit ihr umgehen lernte. Ein Lese-Tipp, der zum Nachdenken anregt, wie Dr. med. Daniela Neef aus der BetaGenese Klinik in Bonn findet. „Das Buch zeigt auf einfühlsame Weise, was das Geheimhalten einer psychischen Erkrankung für die Betroffenen und auch ihre Familien bedeutet und wie es sich auf das Familiengefüge auswirkt“, beschreibt die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie -psychotherapie.

„Die Familie des Autors hat die Erkrankung des Vaters jahrelang geheim gehalten. Als Kind hat Hinshaw nie verstanden, warum sein Vater zeitweise verschwand oder sich so ungewöhnlich verhielt“, so Daniela Neef, die unter anderem in systemischer Therapie ausgebildet ist. Erst als er mit zunehmendem Alter das Verhalten des eigenen Vaters als Erkrankung erkennt, beginnt der junge Hinshaw die Zusammenhänge richtig zu verstehen und arbeitet seine Erlebnisse mit seiner Biografie auf. Der fachliche Hintergrund des Autors ordnet zudem die persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen in einen Zusammenhang. Neef: „Das Buch macht deutlich, dass psychische Erkrankungen nach wie vor ein Tabuthema sind. Zum anderen regt die Geschichte zum offeneren Umgang mit einer psychischen Erkrankung an.“

Akzeptanz ist der erste Schritt zur Behandlung

Eine psychische oder psychosomatische Erkrankung zu akzeptieren, ist ein wichtiger Teil der Behandlung. Dazu gehört einerseits, es sich selbst einzugestehen und zum anderen auch, sein Umfeld, die Familie und enge Freunde miteinzubeziehen. Dr. Daniela Neef: „In der Therapie erarbeiten wir hier eine geeignete Kommunikationsstrategie und unterstützen die Patienten dabei, auch verbal mit der eigenen Situation umgehen und sich ausdrücken zu lernen.“

Zur Biografie: „Eine andere Art von Wahnsinn: Vom langen Schweigen und Hoffen einer Familie“ ist 2019 im Psychiatrie Verlag erschienen. Die Originalausgabe wurde 2017 unter dem Titel „Another Kind of Madness: A Journey Through the Stigma and Hope of Mental Illness“ bei St. Martin’s Press, New York City, veröffentlicht.