Info-Abend: Pubertät ist, wenn Eltern schwierig werden. Adoleszenz ist, wenn Eltern schwierig bleiben

Erwachsen werden ist für Beteiligte, ihre Familie und das persönliche Umfeld schwer. Die Heranwachsenden oder Adoleszenten durchleben eine vulnerable Phase, die Transition, also den Übergang, vom Kindes- Jugend- ins Erwachsenenalter und werden mit zahlreichen Emotionen, inneren und äußeren Konflikten und Veränderungen konfrontiert. Sie entwickeln ihre eigene Persönlichkeit, möchten autonom sein, ernst genommen werden und beschäftigen sich mit der eigenen Zukunft.

Doch nicht nur die Jugendlichen, auch ihre Eltern müssen lernen, mit der neuen Situation und den Veränderungen umzugehen und individuell herausfinden, wie sie ihr Kind dabei am besten begleiten und unterstützen können. In dieser Phase des Übergangs hin zum Erwachsenwerden können Krisen, schulische, berufliche oder soziale Probleme, schwierige Situationen, große Veränderungen oder traumatische Erfahrungen Jugendliche besonders intensiv und unvorbereitet treffen und aus der Bahn werfen. Einige kommen nicht wieder eigenständig in die Spur und benötigen Hilfe, die über die Möglichkeiten des familiären Rückhaltes hinaus gehen.

Was ist hier noch eine oft unvermeidliche und akzeptable Entwicklungsphase, was bereits bedenklich und interventionsbedürftig? Sie fragen, unsere Experten antworten! Wann müssen Betroffene sich eingestehen, dass Hilfe notwendig ist?

Die Experten für Jugendlichen-Psychosomatik der BetaGenese Klinik informieren und beraten am Mittwoch, dem 22. Mai 2019, um 19.00 Uhr in der BetaGenese Klinik Eltern und Jugendliche gleichermaßen zu den Fragen, die Adoleszenz und die neubeginnende Lebensphase aufwerfen.

Das Team der Adoleszenten- und Transitions-Psychosomatik informiert Sie darüber hinaus über Erkenntnisse und Entwicklungen in der Veränderung unserer sozialen Systeme. So erfahren Sie etwa mehr über das Phänomen der „emerged adulthood“. Dies beschreibt die inzwischen deutlich verlängerte Entwicklungsphase vom Jugendlichen zum Erwachsenen und die hiermit verbundenen und daran angepassten Angebote im psychischen wie auch somatischen Behandlungs- und Versorgungsbereich junger Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahren. Es entwickeln sich im Bereich der Adoleszenz- und Transitionspsychosomatik zunehmend Konzepte zur kontinuierlichen Betreuung dieser Altersgruppe, in denen die individuellen Reifungsprozesse und Entwicklungsbedingungen berücksichtigt werden. Wie diese in der BetaGenese Klinik Anwendung finden, möchten wir Ihnen gern kurz vorstellen.

Durch den Abend führen Sie Carmen Fargel, Chefärztin der BetaGenese Klinik, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, für Psychosomatische Medizin und für Physikalische und Rehabilitationsmedizin, Carsten Albrecht, leitender Oberarzt und Facharzt für Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Angelika Rieck, Oberärztin und Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie Guido Brang, Kunst- und Gestaltungstherapeut und Heilpädagoge in der BetaGenese Klinik.

Ort der Veranstaltung ist die

Beta Klinik
Die Internationale Privatklinik
Joseph-Schumpeter-Allee 15
53227 Bonn

Telefon: +49 228 90 90 75 – 500
Telefax: +49 228 90 90 75 – 11
E-Mail: marketing@betaklinik.de

Der Info-Abend richtet sich an Eltern und interessierte Jugendliche gleichermaßen und ist kostenlos.

Wir bitten jedoch um eine Voranmeldung unter marketing@betaklinik.de oder +49 228 909075-500.