Ausbildung abgeschlossen: Claudia Gagidis ist jetzt Heilpraktikerin für Psychotherapie

Alles begann mit der Bewerbung um ein Praktikum, das Claudia Gagidis freiwillig für ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie in einer Klinik absolvieren wollte. Zu dieser Zeit war sie noch als Sekretärin an einer Schule tätig. Denn die gelernte Bürokauffrau hatte beschlossen, ihren beruflichen Traum zu verwirklichen und sich der Psychologie und der Arbeit mit Menschen zu widmen. Nun ist sie schon fast zwei Jahre im Patientenmanagement der BetaGenese Klinik in Bonn tätig und hat ihre zweijährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen – wir gratulieren! Doch wie kam es zu dem beruflichen Neustart?

„Für Psychologie habe ich mich schon immer sehr interessiert. Nach dem Realschulabschluss entschied ich mich für eine kaufmännische Ausbildung und habe lange in dem Beruf gearbeitet. Wirklich erfüllt hat es mich nicht,“ erinnert sich Claudia Gagidis zurück. Den ersten realen Zugang zur Psychologie bot ihr ein Fernlehrgang über die Grundlagen der Psychologie, den sie berufsbegleitend absolvierte. „Hierbei habe ich rasch gemerkt, wie sehr ich in diesem Bereich arbeiten möchte und nach Möglichkeiten gesucht, diesem Ziel mit Anfang 40 und ohne ein langes Studium schnell nahe zu kommen.“

Die Weiterbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie an einer Heilpraktikerschule war die Lösung, die in ihren beruflichen und privaten Plan passte. „Aufgrund eines Umzuges habe ich meine langjährige Stelle gekündigt, einen thematischen Neuanfang als Schulsekretärin gewagt und zeitgleich die Ausbildung begonnen. In der Schule war ich schon näher am Menschen, aber die psychologische Komponente im Arbeitsalltag fehlte.“ Daher bewarb sich Claudia Gagidis um ein freiwilliges Praktikum in verschiedenen Kliniken, welches sie während der Schulferien absolvieren wollte. „Leider bekam ich wenige bis keine Rückmeldungen, da diese Praktika hauptsächlich an Studierende vergeben werden. Aber ich wollte mich nicht so schnell geschlagen geben und habe bei den Kliniken noch einmal nachgehakt, wie der Stand der Bewerbungen ist,“ erinnert sie sich.

Im Gespräch mit den Kollegen. Nico Eschweiler ist ebenfalls im Patientenmanagement tätig und hat eine Weiterbildung zum Suchtberater absolviert.

„Und da bekam ich eine Rückmeldung aus der BetaGenese Klinik in Bonn. Einen Praktikumsplatz hatten sie in der Privatklinik für Psychosomatik und Psychiatrie für mich nicht, sondern eine zeitnah vakant werdende Stelle im Patientenmanagement, die auf meine Qualifikation passen würde. Das war mein Hauptgewinn.“ Kurzentschlossen wechselte Claudia Gagidis den Job und verfolgte ihr persönliches Ziel ganz nah am Menschen weiter. „Die Inhalte meiner Weiterbildung finden keine unmittelbare Anwendung in der täglichen Arbeit, da ich in der Klinik nicht therapeutisch tätig bin. Sie helfen aber ungemein dabei, die Patienten, die Mediziner und Therapeuten zu verstehen und ich lerne mehr über die verschiedenen Zusammenhänge.“

Claudia Gagidis freut sich über die bestandene Ausbildung.

In der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie hat Claudia Gagidis alle Diagnosen unter Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen des ICD-10, der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, kennen und unterscheiden gelernt. „Wenn Patienten anrufen, kann ich mich besser in das jeweilige Problem hineinversetzen und ein sehr persönliches Erstberatungsgespräch führen,“ erklärt Claudia Gagidis. „In meiner Arbeit im Patientenmanagement habe ich den Menschenkontakt, die Freude und den persönlichen Mehrwert gefunden, der mir im kaufmännischen Büroalltag gefehlt hat,“ resümiert sie.

Und es ist noch lange nicht vorbei, Claudia Gagidis denkt schon über die nächsten Schritte nach, ihren Wissenshunger berufsbegleitend weiter zu stillen.